Tarif-News:
Startseite » Allgemein » Erde an Mars … Breitband sorgt für Vernetzung des Universums

Erde an Mars … Breitband sorgt für Vernetzung des Universums

Mars Vernetzung

Mars Vernetzung

Das Internet ist überall … es vernetzt sämtliche Kontinente der Erde. Sogar darüber hinaus werden Verbindungen hergestellt. Und die zwischen Mars und Erde ist in fünf Minuten hergestellt. Maßgeblich hierfür ist die Übertragungsrate, die das Breitband erzeugt. Ausgehend von 6 MBit/s, die zur Verfügung sind, wenn z.B. Bilder aus dem Weltraum übertragen werden. Bei dieser Breitband-Stärke dauert es etwa die Dauer eines Fußballspieles, bis ein hochauflösendes Bild vom Mars aufgenommen auf der Erde empfangen werden kann.

An dieser Übertragungsgeschwindigkeit soll selbstverständlich gearbeitet werden. 2016 – so gehen die Experten davon aus – soll die Datenübertragung bei etwa 100 Mbit/s liegen. Wenn es so weit ist, würde die aktuell bei 90 Minuten liegende Übertragungszeit auf fünf Minuten schrumpfen. Basis für diese Entwicklungen soll Lasertechnik sein, heißt des in der Österreichischen Zeitung Krona (krone.at).

NASA hat mitentwickelt an der Lasertechnik

In den nächsten Jahren stehen intensive und ausgedehnte Tests des Lasersystems “Laser Communications Relay Demonstration” (LCRD) an, die Bestandteil einer solchen Übertragungsentwicklung sind. Auf dem Satellit werden zwei Modems installiert, vom einen wird die Datenübertragung zwischen weit entfernten Satelliten sowie dem LCRD-Trabanten (künstlich) gesteuert, vom anderen die näher zur Erde liegenden Objekte wie z.B. die Internationale Raumstation ISS.

Es gibt Planungen, wonach weltweit verschiedene solcher Datenempfangsstationen installiert werden sollen (u.a. Hawaii und Kalifornien sind hier im Gespräch). Die Lasertechnik ist zwar sehr schnell. Sie hat eben aber auch den Nachteil, nur dann übertragen zu können, wenn das Laserlicht nicht von Hindernissen wie Wolken gestört werden. Daher würde man einiges mehr an Stationen benötigen.

Entwickelt wurde das Lasersystem, das nun getestet werden soll, von der NASA i.V.m. der Technischen Universität MIT – dem Massachusetts Institute of Technology.

[Flickr.com / Idaho National Laboratory]

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Nach oben scrollen